NEWS 2019


Save the Date Bike-Lager 2020


05.10.2019 Saatenrennen Diesbach

 

RBT Fridolin Saatenrennen

 

Am Samstag 5. Oktober traf sich das RBT Fridolin zum alljährlichen Saatenrennen in Diesbach. Das Wetter war sehr herbstlich, Wind, Regen und Kälte dominierten diesen Nachmittag. Um so erfreulicher war es, dass viele unserer Kids und Jugendlichen trotzdem die Motivation fanden mitzumachen, gilt doch das Rennen als Teil der Jahresmeisterschaft.

 

Die Strecke war wie jedes Jahr anspruchsvoll, ging es doch sehr Steil die Wiese hinauf und hinunter. Aus Sicherheitsgründen musste bei der Holzbrücke abgestiegen und gestossen werden, diese war nämlich glatt wie Schmierseife und die Linth führte sehr viel Wasser mit sich.

 

Auch einige Männer und eine Frau liessen es sich nicht nehmen teilzunehmen und sich mit den Jugendlichen zu messen.

 

Nach dem Rennen gab es Kaffee, Punch und Kuchen, trockene Kleider und das Rangverlesen. Es war wiederum ein sehr schöner Anlass mit einer guten Teilnehmerzahl und sehr motivierten Nachwuchsbikern.

 

Danke den Helfern, den Eltern, den Kuchenbäckerinnen, und dem Bauer fürs zur Verfügung stellen seines Landes.

 

 

 

Download
Rangliste Saatenrennen 2019
Rangliste Saatenrennen 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 136.2 KB

 

29.09.2019 Herbstwanderung

 

Herbstwanderung 29.09.2019

 

Die Wetterprognosen für die diesjährige Herbstwanderung konnte nicht besser sein. Warme sommerliche Temperaturen mit viel Sonnenschein wurden vorhergesagt. So trafen sich 12 RBTler mit zwei Jungs am Sonntagvormittag im Arvenbüel. Von dort aus ging es mit dem Bus zurück ins Dorf und mit der Mattstock Seilbahn wieder hinauf auf den Berg. Die Wanderroute des Amdener Höhenweges startet an der Bergstation. So wanderten wir los und genossen die schöne Aussicht und die wunderschöne Moorlandschaft hoch über dem Walensee.

 

An einer gemütlichen Feuerstelle am Waldrand genossen wir unseren mitgebrachten Lunch. Nachher ging es steil Bergauf weiter, an Felswänden vorbei Richtung Altschen. Dort in der Beiz, welche vom Skiclub betrieben wird angekommen, gab es kühle Getränke und Meringues mit Rahm. Es war eine gemütliche Runde und die Sonne wurde genossen. Nun hiess es nochmals einige Höhenmeter im Wald abzusteigen bis wir wieder beim Parkplatz im Arvenbüel waren. Es war eine sehr schöne Herbstwanderung mit einer tollen Gruppe.

 


28.09.2019 Ride the Alps Klausen

Sehr schön zu sehen, dass sich über dreissig RBT- ler  an diesem eher grauen Samstag morgen in Linthal zusammen fanden. Hinter Didier Defago aufgereit ging es dann nach dem Startschuss aufwärts. Für das ordendliche Samstagmorgenkidsbiketraining war der Urnerboden das Mindestziel, welches erreicht werden musste. Genauer gesagt die Gastwirtschaft Sonne, gut vepflegt konnten sich dort noch einige motivieren um weiter bis auf den Pass zu fahren. Etwas unterkühlt aber hochzufrieden oben angekommen entschädigte dann die Abfahrt umso mehr für die Strapazen. Was für eine Leistung. Alles in allem kann auf einen sehr gelungenen Anlass zurückgeblickt werden, den Organisatoren und beteiligten Helfern kann ebenfalls ein Kränzchen gebunden werden.


15.09.2019 Biketour rund um den Mattstock

Das verschieben der Biketour El-President um eine Woche hat sich wettermässig definitiv gelohnt. Fast schon sommerliche Bedingungen erwarteten uns in Amden. Eine kleine aber sehr feine Truppe fand sich an dem besagten Sonntagmorgen zusammen um eine wie sich herausstellte anstrengende Tour zu bewältigen. Es galten rund 2000Höhenmeter zu bewältigen.

Wie in der Ausschreibung erwähnt hatte es zahlreiche beizen unterwegs zum einkehren, leider waren die meisten bereits voll und wir konnten uns erst am Schluss der Tour etwas gönnen. Dafür entschädigte dort die Aussicht und  neben anderem der Schlorzifladen umso mehr.

 

Route: Glarus-Weesen-Unterchäseren-Durchschlegi-Amdener Höhe-Oberchäseren-Unterchäseren-Biberlichopf-Ziegelbrücke-Kaffeehalt bei Heidi-Glarus.


08.09.2109 EKZ CUP EGG

 Die 6. und  letzte Runde des EKZ Cup 2019 fand bei schlammigem  Boden und Regen in Egg statt. Schon nach der Streckenbesichtigung waren deutliche Schlammspuren sichtbar. Heute wurde es nochmals richtig spannend, da bei der Gesamtwertung noch alles offen war.

 

Meret Künzle fuhr bei den U15 Mega Mädchen nochmals ein gutes Rennen und erreichte den 14. Schlussrang mit einer Zeit von 00:52:09.0 bei einer Distanz von 11 km.

 

Bei den U11 Cross Knaben konnte Mattia Zentner am Start gut weg fahren. Jamie Spörri und Sebastian Altmann blieben etwas im Getümmel stecken, ebenfalls Noé Gisler. Er konnte mit Glück einen Sturz verhindern aber leider erst als letzter ins Rennen gehen. Alle kämpften im tiefen Boden bis zuletzt. Mattia Zentner erreichte den 22. Rang, Jamie Spörri den 27. Rang, gefolgt von Sebastian Altmann 40. und Noé Gisler auf dem 45. Rang.

 

Weiter ging es mit den U9 Soft Knaben. Mit einem guten Start auf Position 4 fuhr Robin Huser vorsichtig mit viel Gefühl die erste Runde auf doch sehr rutschigem Boden. In der zweiten drehte er auf und erreichte als 2. das Ziel. Ebenfalls ein gutes Rennen fuhr Jarno Spörri und wurde 30.

 

Bei den U7 Pfüderi gab es dieses Jahr eine besondere Strecke. Sie durften durchs Festzelt hindurch fahren. Bei den Mädchen kam Jael Gisler am Start und diesmal ohne Sturz gut weg und konnte bei den vordersten mithalten. Die Strecke war inzwischen überall schlammig und man musste das Gras richtig suchen. Schon der kleinste Anstieg durchs Festzelt wurde zur Herausforderung. Überall standen Helfer bereit. Jael konnte bis zum Schluss die Position halten und schaffte es auf den 3. Platz.

 

Auch die U7 Pfüderi Knaben  kämpften sich wacker durch den Schlamm. Für Jan Huser war die Anspannung sehr gross und er wusste wenn ich gut fahre, gewinne ich die Gesamtwertung…. Er fuhr ebenfalls gekonnt durch den tiefen Boden und erreichte den etwas undankbaren 4. Schlussrang.

 

 

 

Fährt man mindestens 5 von 6 Rennen, kann man in der Gesamtwertung teilnehmen. Alle erhalten einen Preis. Dieses Jahr gab es ein besonderes Kühltuch. 

 

Die Glarner aus dem RBT Fridolin zeigten eine starke Leistung. Fast alle fuhren alle 6 Rennen und es gab insgesamt 3 Podestplätze.

 

Meret Künzle erreichte den 8. Schlussrang bei den U15 Mega Mädchen.

 

Bei den U11 Cross Knaben fuhr Mattia Zentner auf den super 18. Rang, gefolgt von Jamie Spörri auf dem 25. Rang und Noé Gisler auf dem 38. Rang.

 

Bei den U9 Soft Knaben siegte Robin Huser. Jarno Spörri erreichte den 26. Rang.

 

Bei den U7 Pfüderi Mädchen erreichte Jael Gisler und bei den U7 Pfüderi Knaben Jan Huser den super 2. Schlussrang.

 

Zum ersten Mal wurde am EKZ Cup auch eine Team-Wertung geführt. Es müssen mindestens 5 aus jedem Team unter dem gleichen Namen fahren. Dieses Jahr klappte dies nur in einem Rennen…vielleicht im nächsten Jahr….

 

Trotz dem Wetter hatten alle Spass am Biken und kehrten mit glücklichen Gesichtern nach Hause.

 


06.09.2019 Spaatenstich zum Flowtrail

Es geht in grossen Schritten vorwärts mit dem Bau des neuen Biketrails direkt vor unserer Haustür. Wir freuen uns riesig.Die Kleinbagger sind am Werk, wenns die Wetterverhältnisse zulassen kann ein grosser Teil bereits in diesem Jahr fertiggestellt werden. Bis zur Befahrung muss jedoch noch bis in den Frühling gewartet werden. Damit sich der Trail setzen kann. 


Weitere Infos und Impressionen dazu auf: www.flowtrailglarus.ch


01.09.19 EKZ Cup Uster

 Bereits eine Woche später, bei wechselhaftem Wetter und einiger Stürze, fand die zweitletzte Runde des EKZ Cup statt. Den Start machte wieder Meret Künzle bei U15 Mega Mädchen und erreichte den 11. Schlussrang.

Bei den U11 Cross Knaben wurde es bereits in der ersten 180° Kurve eng. Jamie Spörri fuhr gekonnt die Steilwandkurve und konnte den Stau umfahren. Mattia Zentner glückte es nicht gleich. Mit einer starken Leistung konnte Mattia den 24. Schlussrang erreichen. Jamie fiel ein wenig zurück. Er glänzte aber mit seinem Können bei den Sprüngen und nahm ebenfalls jede Runde gekonnt die Abkürzung über die Palettentreppe. Jamie ereichte den 28. Schlussrang.

Es blieb spannend. Bei den U9 Soft Knaben fuhr Robin Huser ab wie eine Rakete und führte das riesige Feld von 49 Jungs an. Leider stürzte er in der zweiten Kurve auf etwas rutschigem Boden. Zum Glück ohne Verletzung. Eine rasante Aufholjagd begann und Robin erreichte den super 2. Schlussrang. Jarno zeigte mit seinem neuen Bike ebenfalls ein starkes Rennen. Er fuhr praktisch als einziger in dieser Kategorie über die Palettentreppe, die als Abkürzung diente und konnte so immer wieder einen Platz gut machen. Er erreichte den guten 29. Schlussrang.

Leider blieb es nicht beim einzigen Sturz. Bei den U7 Pfüderi Knaben konnte Jan Huser in führender Position in die erste Kurve fahren und fuhr ein starkes Rennen. In der zweiten Hälfte stürzte auch er. Jan blieb zum Glück ebenfalls unverletzt, fiel aber etwas zurück und erreichte den 6. Schlussrang. Jan musste in der Gesamtwertung leider auch das Leader Trikot wegen einem Punkt abgeben. Es ist aber noch nichts verloren und wird im letzten Rennen entschieden.

Zu guter letzt stürzte auch Jael Gisler bei den U7 Pfüderi Mädchen schon beim Start. Jael überholte Mädchen um Mädchen und kämpfte sich bis Mitte des Rennens auf den 6. Rang vor. Bei der letzten Rampe staute es bei den vor Jael liegenden Mädchen. Jael umfuhr gekonnt die Rampe und erreichte dank sehr gut vorausschauender Fahrweise den 2. Schlussrang. Aktuell liegt Jael auf dem 2. Rang in der Gesamtwertung.

 

Bereits nächsten Sonntag, 08.09.2019 findet das letzte Rennen in Egg bei Zürich statt. Es wird sicher nochmals einen spannenden Renntag geben. (Bericht Veronique Gisler)


Umfrage Rennradtreff

Unser Mitglied Thomas Egger möchte schauen wie gross das Interesse an einem wöchentlichen Rennrad-Treff wäre. Nimm doch an Seiner Umfrage Teil:

01.09.19 Velo Parcours / Chilbi Niederurnen


31.08.19 4.Cross Country Brunnenstübli Glarus,

Download
Rangliste Brunnenstübli
Rangliste 4.CC Brunnenstübli 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 136.8 KB

In den vergangenen Jahren war das Brunnenstüblirennen ein Garant für schlechtes und kaltes Wetter. Nicht so am vergangenen Samstag, bessere Wetterbedingungen konnten wir uns für das Cross-Country Rennen nicht vorstellen und wünschen. So konnten die zum Teil schwierigeren Passagen wie zum Beispiel eine Holztreppe viel besser befahren werden.  Es galt für die 15 RBT-Kids und Jugendlichen Bestzeit auf den Runden zu fahren. Bei einer Streckenlänge von Rund 1.4Km und einigen Höhenmeter hatte es die Strecke in sich. Der Einsatz jedes Teilnehmenden gilt es an dieser Stelle zu würdigen. Schön zu sehen das jeder sein Bestes gegeben hat. Herzliche Gratulation allen auch an den jeweiligen Siegern: Marco Schnyder, Jaron Zweifel und Linn Zentner.

 

Nach den Strapazen schmeckte bei den super Bedingungen auch die Bratwurst vom Holzgrill umso besser.

 


25.08.19 EKZ CUP  Eschenbach

 

Bei herrlichem Sonnenschein war eine top motivierte Gruppe vor Ort. Den Start machte Meret Künzle bei den U15 Mega Mädchen über eine Distanz von 11,9 km und belegte am Schluss den 12. Schlussrang. Spannend ging es mit den U11 Cross Knaben weiter mit rund 60 Jungs am Start die zusammen auf die erste Kurve los fuhren. Alle kämpften über die drei Runden hart  und ohne überrundet zu werden. Mattia Zentner erreichte den guten 20. Rang, gefolgt von Jamie Spörri auf dem 27. Rang und Noé Gisler auf dem 49. Schlussrang. Bei den U9 Soft Knaben war es ein heisses Start-Ziel Rennen. Für den Sieg reichte es zum Schluss nicht ganz, Robin Huser belegte den super 2. Schlussrang gefolgt von Jarno Spörri auf dem 29. Rang. Bei der Gesamtwertung musste Robin das Leader Trikot leider abgeben, verloren ist aber noch nichts, es fehlen nur 3 Punkte auf den 1. Platzierten.

 

Nochmals spannend wurde es bei den U7 Pfüderi Knaben. Einmal mehr konnte Jan Huser einen Start-Ziel Sieg erreichen und führt weiter in der Gesamtwertung. Jael, die kleine Schwester von Noé Gisler verpasste das Podest nur knapp und platzierte sich auf den 4. Schlussrang bei den U7 Pfüderi Mädchen.

 

Bei den Erwachsenen For All  erreichte Marco Mächler den super 7. Schlussrang, gefolgt von Nicolas Kistler 31. und Manfred Berzel  auf dem 36. Rang.

 

Es ist schön zu sehen, wie alle Freude am Biken haben und wie alle Kids des RBT Fridolin einander gegenseitig unterstützen und anfeuern. (Bericht Veronique Gisler)

 


 

 Alle Bilder zum Bikelager findet Ihr unter der Rubrik Bilder

 

Die jeweiligen Tagesberichte sind hier zu finden.

Download
RBT Fridolin Kids.docx
Microsoft Word Dokument 10.9 KB

Extrem Bedingungen am Gigathlon 2019

 

Extreme Hitze bis zu 35 Grad, brachten die Sportler an ihre Grenzen. Auch Nadja Elmer vom RBT-Fridolin, wagte sich an diese Herausforderung, im Couple mit Florian Kaufmann als Team "Spital Linth". Am Freitag begann das Abenteuer mit dem Swim-Run, das von Nadia absolviert wurde. Drei Runden schwimmen a 500 Meter plus drei Runden laufen a 1 Kilometer. Das Spezielle war, die Laufschuhe mussten den ganzen Wettkampf durch getragen werden. Die Swim-Run Zeit zählte zur gesamt Wettkampfzeit. Nach einem gelungenen Wettkampf wurden beim Nachtessen noch die letzten Details für den Key Saturday besprochen. Nach einer kurzen Nacht, startete Florian um 5 Uhr mit dem Rennrad. 89 Kilometer/ 900 Höhenmeter von Sarnen nach Brunnen, wo die Atlethen mit den Velos auf einer Mini- Fähre an den Fusse des Seelisberg transportiert wurden. Nach einem kurzen happigen Aufstieg, ging es nach Ennetbürgen in die Wechselzone, wo Nadia wartete. Kurzer Chip wechsel und ab auf die erste 2 Kilometer lange Schwimmrunde. Nach 40 Minuten schickte sie Florian auf die 15 Kilometer Laufstrecke, rund um den Flugplatz Buochs, wo die Läufer so richtig ins Schwitzen kamen. Bereits eine Stunde später übergab Florian an Nadia für die zweite Schwimmrunde. Nach 2 Kilometer schwimmen, kam Nadia erfrischt in die Wechselzone, um sich für den Trailrun umzuziehen. Die 25 Kilometer/600 Höhenmeter führten der Engelberger Aa entlang, hinauf nach Engelberg, wo Nadia früher und frischer als erwartet strahlend an Florian übergab. Für Ihn stand die Finale Krönung des Tages bevor. 45 Kilometer/1300 Höhenmeter mit dem Bike bis zum Jochpass, gespickt mit einer kurzen "Bändlifahrt", über Schneefelder und ruppigen Wegen ging es ins Melchtal und zurück ins Camp. Gutes Zwischenresultat, 6 Rang. Ein erfrischendes Bad im See, liess den Tag ausklingen. Für den "Conclusive Sunday" waren Temperaturen bis zu 35 Grad angesagt. Nach den Strapazen des ersten Tages, galt es die Sache langsam anzugehen. Um 6:25 Uhr ging es für Florian an den Jagdstart, wo er 18 Kilometer/130 Höhenmeter um den Sarnersee lief. Der Asphalt machte Florians Knien zu schaffen aber jeder Gigathlet weiss, leiden gehört dazu. Ihm blieben nun 3 Stundend Pause, in denen Nadia mit dem Bike unterwegs war. Mit dem Bike Richtung Pilatus, aber ganz so hoch ging es nicht. In Alpnach wartete dann auch nicht die Zahnradbahn, sondern happige 1400 Höhenmeter aufstieg. Da das Thermometer bereits 35 Grad anzeigte, wurden überall zusätzliche Wasserstationen eingerichtet. Nach 44 Kilometer biken schickte Nadia Florian auf seine letzte Disziplin. Um die Mittagszeit herrschten extrem Bedingungen. Zuerst ging es den Glaubenbieler Pass hoch, anschliessend ins Entlebuch und hoch auf den Glaubenberg. Nach 84 Kilometer/2100 Höhenmeter übergab Floian das letzte Mal den Chip an Nadia. Diese hatte sich mit ruhen, kühlen und Massage gut auf den anspruchsvollen Trailrun vorbereitet. Mit anfeuern Ihrer angereisten Fans, lief Nadia aus der Sportarena mit viel Flüssigkeit in Ihrem Rucksack. Über Flüeli-Ranft, auf 16 Kilometer/440 Höhenmeter, führte die Route durch schönste Natur. Nadia konnte trotz brutaler Hitze, nochmals alles geben, dank den vielen Helfern die mit Duschen für Abkühlung sorgten. Sie war so motiviert, dass Sie sogar unter Ihrer angegebenen Zeit im Ziel einlief. Nadia und Florian waren überglücklich, ohne Zwischenfall den Gigathlon auf dem super 9 Rang beendet zu haben. Herzlichen Dank an allen Helfern und dem Spital Linth für die grosszügige Unterstützung.

 


Bergrennen Netstal-Richisau 2019

Download
Rangliste
Bergrennen Netstal-Richisau 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 137.3 KB

31.07.19 RBT Fridolin im Endspurt vor den Sommerferien

 

Im Jahresprogramm des RBT Fridolin ging es letzte Woche in den Endspurt vor der Sommerpause.

 

Am Mittwochabend 19. Juni fand wie jedes Jahr das Abendrennen Näfels-Obersee statt. Bei schönstem Sommerwetter gewann dieses Emanuel Müller vom VC Peloton Basel und bei den Frauen, unser Clubmitglied Nadia Elmer. Insgesamt waren 23 Rennvelofahrer und Biker am Start.

 

Am Samstag 22. Juni ging es weiter mit der Kids Bike Tour zum Oberblegisee. Unser Nachwuchs bikte vom Treffpunkt in Glarus nach Linthal, wo die Bikes auf die Braunwaldbahn verladen wurden. Danach ging es über die Braunwaldalp, nach Oberblegi und von da aus auf dem Wanderweg zum Oberblegisee. Es wurde ein Feuer gemacht und trotz regnerischem Wetter Würste gebrätelt. Die Abfahrt ging über den Wanderweg nach Luchsingen hinunter und zurück nach Glarus. Es war wieder einmal eine großartige und anspruchsvolle Tour für unseren Nachwuchs.

 

Nächster Punkt auf dem Jahresprogramm war am Sonntag die Teilnahme an der Tour Fridolin. Diese führte dieses Jahr von Glarus nach Filzbach, über Bilten nach Näfels in die Linth Arena, wo ein Znüni vom Verein OK Tour Fridolin spendiert wurde. Das Teilnehmerfeld war gross, über 50 Rennvelofahrer und Biker nahmen teil. Nach dem Znüni ging die Tour weiter auf den Pragelpass, auf welchem dann das verdiente Mittagessen genossen wurde.

 

Eine erfreuliche Anzahl an Teilnehmern vom RBT Fridolin war bei der Tour dabei und genoss den Tag auf dem Velo. Das RBT Fridolin liess dann den Velo Tag im Volksgarten in Glarus bei einem kühlen Getränk ausklingen.

 

Nun wünscht der ganze Vorstand des RBT Fridolin all unseren Mitgliedern eine schöne Sommerpause und freut sich, wenn es im August wieder los geht mit dem RBT Fridolin Kids Bike Lager in Flims.

 

Mehr Infos zum Jahresprogramm und dem Kids Bike Lager auf www.rbt.gl

 

 

 

RBT Fridolin Ursula Eugster

 


23.06.19 Tourfridolin 2019

"Mit 53 Teilnehmenden war die Jubiläumstour aus meiner Sicht ein schöner Erfolg und aufgrund der Stimmung während der Tour glaube ich, haben auch die ca. 40 Gümmeler und das runde Duzend Bikerinnen und Biker die Tour genossen. Auf der Fahrt vom Landsgemeindeplatz Glarus bis zum Anstieg zum Kerenzerberg in diesem grossen Feld zu fahren war ein sehr schönes Erlebnis – fühlte mich fast wie in einem Tour de Suisse-Feld. Wir hatten genügend Zeit auf der Terrasse im sgu beim Znüni und es funktionierte alles bestens. Auch in der Alpwirtschaft Pragelpasshöhe war’s lässig und gemütlich und mich freute, dass wir noch so eine grosse Gruppe waren, die sich Zeit nahm um den herrlichen Tag zu geniessen und die persönlichen Gefühle – Grenzen (er)fahren – auszutauschen." Kurt Reifler OK Tour Fridolin


22.06.19 Biketour Oberblegisee

Eines war bereits zu Beginn der Tour klar, verweilen und baden am und im Oberblegisee stand an diesem Tag nicht im Vordergrund. Dank den eher schlechten Wetteraussichten hatten wir dafür mehr als genügend Platz. Auf dem sonst viel begangenen Weg zum Oberblegisee musste so kein Wanderer wegen uns auf die Seite. Auch am See machte uns der Grillplatz niemand streitig.  Froh waren wir dass das Feuer am See richtig brannte und uns etwas Wärme spendete.
Nichts desto trotz konnten sich doch rund 19 Jungbiker und fünf Begleiter für die fast schön legendäre Tour zum Oberbleegisee motivieren. Wir gingen diesesmal mit der Braunwaldbahn nach Braunwald und direkt via Bächi zum See. Da durfte die Bratwurst vom Feuer nicht fehlen. Noch bevor das Feuer verloschen war gings wieder weiter talwärts nach Luchsingen.  
An dieser Stelle noch ein grosses Dankeschön an die Mitarbeiter der Braunwaldbahnen, Sie waren uns sehr behilflich und brachten uns zügig in die Höhe.


19.06.19 Rangliste Oberseerennen 2019

Download
Rangliste Oberseerennen 2019
Ergebnisliste (Standard Wertung (Nach Kl
Adobe Acrobat Dokument 139.6 KB

15/16.06.19 2 Tages Bike Tour Engadin

 

Am Wochenende vom 15/16 Juni fand die neu ins Jahresprogramm aufgenommene 2-Tagesbiketour statt.

Eine bescheidene Gruppe von gerade mal 4 Clubmitgliedern fuhr am Samstagmorgen früh mit dem Auto nach Zernez.

Dort angekommen machten wir die Bikes parat, montierten den Rucksack mit allem was wir brauchten für zwei Tage und dann gings bei perfekten Frühlingstemperaturen und Sonne pur los.

Von Zernez aus über Lavin, Guarda, Ftan nach Scuol. Schon schnell sammelten sich einige Höhenmeter an und wir genossen die Abfahrt nach Scuol. 

Nun ging es weiter ins Val Scharl wo wir uns am frühen Nachmittag einen Teller Spaghetti gönnten. Den Schluss Anstieg und der Single Trail auf den Pass Costainas hatten es nochmals in sich. Der Schnee auf dem Pass war noch nicht lange geschmolzen und so befanden wir uns in wunderschönen Wiesen voll mit Frühlingsblumen.

Die Abfahrt nach Tschierv im Münstertal wurde nochmals so richtig genossen. Wir bezogen im Hotel al Rom unsere Zimmer und der Hotelchef selbst, reinigte für uns unsere Bikes. Danke Rolf, wir können euer Hotel für Biker nur weiterempfehlen.

 So machten wir am ersten Tag knapp 70 km und 1600 Höhenmeter. Nach einem sehr feinen Nachtessen liessen wir den Abend gemütlich ausklingen.

 

Am zweiten Tag war eigentlich die Tour über Fuldera, Val Mora nach Livigno geplant. Aber weil auch im Engadin wie im Glarnerland noch weit runter Schnee liegt, wäre das wegen Lawinen zu gefährlich gewesen. Also planten wir um und uns wurde die Tras la Val Müstair empfohlen.

Wir starteten nach dem Frühstück und nahmen den Anstieg auf den Ofen Pass unter die Pedalen. Auf dem Pass angekommen ging es von dort aus vorwiegend auf Single Trails immer ca. auf der gleichen Höhenlinie das ganze Val Müstair runter. Die ein oder andere Stelle war technisch sehr anspruchsvoll und es musste auch mal abgestiegen werden. 

Wir stiegen aus dem Single Trail bei Santa Maria aus und nahmen das Postauto zurück zur Ofenpasshöhe. Dort gab es noch Wienerli und Brot bevor wir im rasanten Tempo die Abfahrt über die Ofenpassstrasse zurück nach Zernez genossen.

 

Die gesamte Tour, Wetter, Landschaft, Trails waren einfach fantastisch und ruft nach einer Wiederholung.

 

Ursula Eugster, RBT Fridolin

 

Alle Fotos zur Tour unter Bilder

 

 

 

 


Ironman Rapperswil

Bereits zum zweiten mal war Nadia Elmer vom RBT FRIDOLIN mit am Start. Die Wettervorhersage prophezeite ein sonniges und heisses Wochenende. Im Vorfeld war lange unklar, ob die ganze Schwimmstrecke im Obersee durchgeführt werden kann, denn das Seewasser hatte wenige Tage zuvor nur gerade 13°. Dank den heissen Temperaturen erwärmte sich der See bis am Sonntag auf 15°. Das Einschwimmen erfolgte im Lido in Rapperswil. Es herrschte reges Treiben, mussten doch alle Athleten dort einschwimmen.

 

Der Schwimmstart erfolgte in vierer Gruppen. Plötzlich kam Hektik auf, da sich der Start um einige Minuten vorverschoben hatte. „Die mit den roten Badekappen, sofort zum Start“. Kaum  auf dem Steg angekommen musste Nadia schon ins Wasser springen. Der Start war geglückt, mit einer Schwimmzeit von 34 Minuten stieg Nadia aus dem Wasser. Nach einem schnellen Wechsel, nahm sie die 90,1 km stark kupierte Strecke unter die Räder. Durch die vielen Fans am Streckenrand wurde sie kräftig unterstützt. Die erste Runde abgestrampelt, wollte sie ihre Pace beibehalten, was ihr auch gelang. Nach 2:51 Std. erreichte Nadia die Wechselzone, und schlüpfte in die Laufschuhe. Die zwei Laufrunden führten durch die Stadt Rapperswil über Busskirch, Grünfeld und die Schlosstreppe. Die ungewohnte Hitze verlangte den Athleten alles ab, da kamen die eingerichteten Duschen unterwegs richtig gelegen. Vor allem im offenen Feld brannte die Sonne so richtig herunter. Nur dank den Fans konnte sich Nadia immer wieder neu motivieren. Nach 21,1 km und einer Schlusszeit von 5:16:39 lief Nadia überglücklich als 14. von ihrer Altersklasse im Ziel ein.

 

Dies war sicher eine gute Vorbereitung für den bevorstehenden Gigathlon, den Nadia im Zweierteam vom 28.-30.Juni bestreiten wird.

 

Auch mit am Start vom RBT FRIDOLIN war Corinne Bowald. Sie erreichte das Ziel in 6:58 Std. auf dem Kategorien 73 Platz.

 

Beiden Herzliche Gratulation, zu diesen Leistungen.

 


25.05.19 Chlötzliparcours Ennenda 2019

Download
Rangliste Chlötzliparcours 2019
Rangliste Chlötzliparcour 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 56.3 KB

 

Der bei den RBT FRIDOLIN Kids sehr beliebte Chlötzliparcours wurde dieses Jahr um einen Monat vorgezogen. Da der Parcours in den letzten Jahren immer auf das 1.Ferienwochenende viel, konnten einige Kinder nicht am Wettkampf teilnehmen, und schliesslich zählt das Rennen ja zur Jugend-Jahresmeisterschaft. Dieses Jahr fand das Rennen auf dem Sportplatz in Ennenda statt. 25 Jugendliche zeigten ihre Gleichgewicht Künste auf dem Bike. Der Parcours führte über eine Wippe, einen schmalen Balken, gespickt mit vielen zusätzlichen „Holzchlötzli“ Hindernissen. Das Ziel war, fehlerlos zu fahren, und so schnell wie möglich die Hindernisse zu überwinden. Für die kleineren „Neuen“ Fahrer war es sicher schwieriger die Konzentration zu behalten, als für die „Alten“ Routinier, die schon einige Jahre dabei sind. Angefeuert wurden alle von Eltern, Geschwistern und Kollegen. Als kleine Belohnung gab es am Schluss noch das verdiente Schoggibrötli.

 

Ein gelungener, unfallfreier und gut organisierter Wettkampf ging zu Ende. Der nächste Höhepunkt für die Kids wird sicher das Bike Lager vom 3.8.-9.8.2019 in Flims Laax sein.

 


19.05.19 Frühlings Biketour

Der zweite Anlauf zur Bike-Tour ins Gasterland viel beinahe wieder ins Wasser. Doch das Wetter stand auf unserer Seite. Um 10.00 Uhr, beim Treffpunkt in Niederurnen, zeigte sich das erste mal die Sonne. Sieben Wetterfeste Biker/innen machten sich auf den Weg nach Kaltbrunn. Der lange Anstieg Richtung Wengibrugg wurde immer wieder begleitet von einigen Sonnenstrahlen. Von Rieden aus, führte uns Bruno weiter über schöne Trails bis zum Rest.Klosterberg wo uns die erste Pause gegönnt war. Frisch gestärkt ging es weiter. 300Hm fehlten noch bis Regelstein, das zugleich der höchste Punkt unserer Tour war. Durch den nächtlichen Regen war der Waldweg und die vielen Wurzeln rutschig geworden und forderten Fahrer und Bike. Dank der früh angesetzten Tour und der wechselhaften Witterung, waren nur selten Wanderer anzutreffen. In der Alpwirtschaft Wielesch warteten bereits die zwei an gestrampelten RBT-Frauen die den direkteren Weg bevorzugten. Gemeinsamer Imbiss war angesagt, bevor die Rückfahrt ins Glarnerland in Angriff genommen wurde. Bis auf einen kurzen Regenguss auf dem Heimweg, besorgte uns Petrus einen gelungenen Tag.

Heidi Elmer


18.05.2019 Besichtigung der Heli Linth AG

Am Samstag 18. Mai trafen sich rund 30 RBT Fridolin Kids und 10 Leiter wie gewohnt um 9.15 Uhr zum Training beim Schützenhaus in Glarus. Nur diesmal sah das wöchentliche Training anders aus, alle zusammen fuhren mit den Bikes Richtung Mollis zur Basis der Heli Linth AG. Dort wurden wir von Marco Huser empfangen, er lud uns ein mit dem RBT Fridolin Nachwuchs die Heli Linth AG zu besichtigen.

 

Zuerst führte er uns im Hangar einen Film über die Heli Linth AG vor, in welchem zu sehen war, welche verschiedenen Einsätze Sie fliegen, z. B Fahrleitungen von Zügen abtransportieren, Verletzte Tiere von den Alpen fliegen und viele mehr.

 

Nach dem Film erzählte uns Marco einiges über die Firma und es wurden viele Fragen gestellt.

 

Im Hangar in welchem zwei der drei Helikopter standen, konnten wir all das Material, wie Winde, Wassersack sowie die Helikopter begutachten.

 

Auch hier hatte Marco wieder viele neugierige Fragen zu beantworten. Es war eine sehr spannende Führung, welche den Kids sehr gefallen hat. Besten Dank an Marco Huser.

 

Danach hiess es wieder Helm auf und ab aufs Bike, die Kids drehten noch einige Runden auf dem Pump Track in Mollis. In dieser Zeit gingen einige der Leiter voraus in den Wald beim Schlattstein in Netstal und bereiteten dort alles vor zum Würste grillieren. Es dauerte nicht lange und die hungrigen Biker tauchten nach einem steilen aufstieg auf dem Grillplatz auf. Es gab für jeden Wurst und Brot und Getränke.

 

Später hiess es dann, wieder nach Hause Biken.

 

Danke auch an die Organisatoren, Fredi und Cornelia.

 

 

 

RBT Fridolin, Ursula Eugster

 

 

 


28.04.19 EKZ-Cup Schwändi

Herzliche Gratulation den Rennfahrern. Super Leistung

Alle Bilder dazu sind in unserer Bildersammlung zu finden

Rund 10 Nachwuchsbiker/innen und zwei Fun Fahrer des RBT Fridolin starteten am letzten Sonntag am EKZ Cup Schwändi. Das Wetter um die Startzeit der Jugendlichen herum konnte garstiger nicht sein, es regnete in Strömen und war kalt. Die Jung Biker schlugen sich tapfer auf dem anspruchvollen Rundkurs, welcher auch über Wiesen führte die sehr rutschig waren. In den Kurven und Zweikämpfen gab es einige Stürze, welche aber harmlos waren.

Unserem Nachwuchs lief es super, bei den U9 Soft Knaben gewann Robin Huser vom RBT Fridolin überlegen. Sein Bruder Jan Huser wurde zweiter in der Kategorie U7 Pfüderi Knaben. Auch alle anderen fuhren super Ränge heraus. Herzliche Gratulation all unseren Nachwuchsbiker/innen. Die Fun Fahrer, Marco Mächler und Ueli Eugster starteten in der Kategorie For All und hatten es mit einem starken Fahrerfeld zu tun. Die EKZ Cup Strecke in Schwändi gilt vom ganzen Cup als technisch anspruchsvollste. Marco Mächler fuhr den 13. Rang und Ueli Eugster den 21. heraus. Ein erfolgreicher Sonntag und ein gelungener Saisonstart für das RBT Fridolin. Besten Dank dem Skiclub Schwändi für die wiederum tolle Organisation dieses "Heimrennens" Ursula Eugster, RBT Fridolin

 


April 2019 Trainings- und Ferienlager Toskana

Bereits zum 6. Mal fand das RBT Trainingslager in der Toscana statt. Anfangs wurde das Lager vor allem von den Rennvelofahrern den sogenannten „Gümmelern“ genutzt, aber seit wir in Massa Veccia untergebracht sind, hat das Biken zugelegt.

 

Empfangen wurden wir am Samstag bei strahlendem Sonnenschein. Kaum angekommen schwangen sich so einige kurzerhand auf den Sattel um Massa Marittima auf einer Strassenrunde zu entdecken.

 

Bis Dienstag nutzten wir das perfekte Wetter um die Strassen und die genialen Bike-Trails unsicher zu machen. Auch ein Abstecher ans Meer durfte selbstverständlich nicht fehlen. Zwischendurch machte auch mal der Eine oder Andere Bekanntschaft mit dem Boden, sodass auch mal ein „Pfläschterli“ zum Einsatz kam.

 

Dem leichten Nieselregen entsprechend war am Mittwoch eine kürzere Tour angesagt, so blieben wir im nahen Umkreis von zu Massa Maritima, was nicht unattraktiver war, denn immer entdeckten wir wieder neue Wege.

 

Zwei Hartgesottene nahmen sogar am Donnerstag bei Regen, die Bikes aus dem Keller. Die meisten aber, nutzten die Regenzeit um Einkäufe zu tätigen, im Whirlpool zu relaxen, oder einfach mal die Beine hängen zu lassen. Im Laufe des Tages reisten noch sechs weitere RBTler in Massa Veccia an, darunter zwei Jungs, die sich schon auf den Pumptrack freuten. Beim gemeinsamen Nachtessen, wurde die Tour für den Freitag besprochen, der Wetterbericht versprach einen sonnigen Tag. Bis auf einen Fahrer entschieden sich alle, nochmals mit dem Bike einige Trails zu fahren. Nach dem starken Regen vom Vortag, war der Boden überraschend griffig, sodass die Einen immer noch eine Zusatzschlaufe fuhren, zuletzt durfte natürlich der Bike-Uphill „Spaghetti“ nicht fehlen.

 

Bei einer feinen Pizza, aus dem Ofen von Massa Veccia, und einem gemütlichen Abend, liessen wir das gelungene Lager ausklingen. 

 


17.03.19 Rennradtour Zürichsee

Saisoneröffnung mit dem Rennrad

Der Auftakt in unserem Jahresprogramm ist eigentlich immer die Rennradtour im südlichen Tessin. Da der Wetterbericht im Norden schön und warm angesagt hatte, wurde kurzerhand die Zürichsee-Rundfahrt angesagt. Die Schnelleren nahmen die ganze Seerundfahrt unter die Räder. Eine kleinere Gruppe machte zuerst die „March“ unsicher bevor sie über den Damm nach Schmerikon, wo unser Treffpunkt angesagt war. Wie bei einer Sternfahrt, stiess auch noch die jüngste Bike-Generation, auf dem kürzesten Weg zu uns. Nach der obligatorischen Zwischenverpflegung, bei herrlich warmen Wetter, machten wir uns wieder auf den Heimweg ins Glarnerland.